Evidenzbasierte Patienteninformationen

Heilen, Helfen, Lindern, Vorbeugen. Kann dies. Kann das. Studien zeigen… Ständig werden Verbraucherinnen und Verbraucher mit den unterschiedlichsten gesundheitsbezogenen Werbeaussagen konfrontiert. Von der Gesundheits-App bis zum “Healthfood”: Alles wird gravitätisch gesundheitsbezogen aufgeladen.

Wir möchten die Gesundheitswerbung von verschiedenen Seiten beleuchten. Experten nehmen auf unterschiedlichste Weise Stellung. Mediziner, Physiker, Psychologen, Wahrnehmungspsychologen, Geisteswissenschaftler, Apotheker – sie alle haben einen einzigartigen Blick auf Mittel und Methoden, ihren medizinischen und wissenschaftlichen Stellenwert und auch auf ihre derzeitige Stellung im Gesundheitssystem. Gegenstand unserer Betrachtung sind neben allgemeinen Gesundheitsinformationen auch solche zu als pseudowissenschaftlich geltenden Mitteln und Methoden, zu unzulässiger Werbung für Heilmittel und zum Thema Impfen.

Zu vielen bekannten und scheinbar “etablierten” Verfahren, die nach der wissenschaftlichen Lage der Pseudomedizin zuzurechnen sind, finden Sie auf unseren Beitragsseiten zu Gesundheitsthemen und zur Esoterik/Lebenshilfe erklärende Artikel mit Basisinformationen. Nutzen Sie dieses Angebot!

Informationsnetzwerk Homöopathie

So etwas wie eine deutsche Besonderheit ist – ungeachtet ihrer weltweiten Bekanntheit – die so genannte “Homöopathie”. Deutschland ist das Ursprungsland der von Samuel Hahnemann in der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert erfundenen Methode. Sie hat trotz der Entwicklung der modernen Medizin, mit der sie unvereinbar ist, bis heute fortexistiert und kann aus verschiedenen Gründen nicht als marginales Randproblem abgetan werden.

Es gibt keine wissenschaftliche Debatte mehr zur Homöopathie, spätestens die weltweiten Forschungsergebnisse der letzten etwa 20 Jahre haben gezeigt, dass der Homöopathie keine spezifische (eigene) medizinische Wirkung zugeschrieben werden kann. Dies ist nicht neu, schon zu Lebzeiten Hahnemanns erhob sich diese Kritik. Es kommt hinzu, dass die Hahnemannsche Lehre unvereinbar mit gesichertem naturwissenschaftlichen Wissen ist. In Diskussionen um die Homöopathie begegnet man gleichwohl immer wieder den gleichen “Argumenten”, die bei näherer Betrachtung niemals stichhaltig sind. Auf unserer Beitragsseite “Gesundheit” finden Sie eine Reihe von Infoartikeln zur Homöopathie. Bei der Gesundheit, einem so kostbaren Gut, lohnt sich ein genauer Blick. Und manchmal auch ein zweiter und dritter. Wissen schützt vor möglicherweise fatalen Irrtümern.

Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen von der GWUP und vielen Freiwilligen haben wir das Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) aus der Taufe gehoben, welches wir kofinanzieren. Das INH bietet sachliche, allgemeinverständliche Informationen zur Homöopathie und will damit umfassende Aufklärungsarbeit leisten. Projekte des Informationsnetzwerks sind die Homöopedia, ein wissenschaftlich fundiertes Online-Lexikon zur fachlichen Recherche über Homöopathie-Themen, und die Familienseite “Susannchen braucht keine Globuli“, die vor allem Eltern und deren Kinder mit der Überzeugung erreichen will, dass es für ein natürliches, gesundes Aufwachsen keine Pseudomedizin braucht und dabei auch ein Themenspektrum über die Homöopathie hinaus bedient (z.B. das Impfwesen).

Pseudomedizinische “Therapieverläufe”

Neben den oben erwähnten scheinbar “etablierten” vielfältigen Pseudomethoden und -mitteln gibt es zahlreiche “individuelle” Angebote pseudomedizinischer Art, die ihre Kundschaft per Annonce in Presse oder Internet oder auch über – meist dubiose – Empfehlungskanäle akquirieren. Diese Fälle sind häufiger Gegenstand unserer Beratungsstelle, die wir in Kassel unterhalten, da sie eine individuelle Betrachtung erfordern.

Durch viele Beratungsfälle sind uns die immer wiederkehrenden “typischen” Behandlungsverläufe pseudomedizinischer Anbieter gut bekannt. Die gleichen Elemente kehren immer wieder. Eine solche „Therapie“ sieht typischerweise so aus:

Über das Internet werden verzweifelte Menschen mit haltlosen Wirkaussagen geködert. Es folgt eine Kontaktaufnahme und eine Phase, in der sich der erkrankte Mensch dem Heilenden ganz verschreibt und sein Leben in die Hände des Heilers legt. Dies geht meist einher mit ganz exakten Vorgaben zur Therapiebegleitung und nicht selten mit dem Begehren, man möge sich auch von Weltlichem freimachen. Der Patient soll dabei willkürliche Regeln einhalten, die praktisch nicht einzuhalten sind, z.B. sich strikt von sog. „Elektrosmog“ fernhalten oder praktisch unmöglich zu befolgende Verhaltensregeln beachten („zählen Sie ganz gleichmäßig bis 100, dann trinken sie 220 ml kaltes Wasser“ oder „Parfum und Duftwasser neutralisieren die Wirkung der Arznei, halten Sie sich fern von Dingen die duften“).

Direkt nachdem der Patient den Bezug zu weltlichem (wie Geld) gelockert hat, soll er bezahlen. Anfangs sind es überschaubare Beträge. Nach einiger Zeit wird dann eine (angebliche) Stagnation im Therapieverlauf diagnostiziert, die aber angeblich mit einer zusätzlichen Therapie überwunden werden kann. Diese ist nun aber um ein Vielfaches teurer. Um den vermeintlichen, bisherigen Therapieverlauf nicht zu gefährden, zahlen die Patienten in dieser Phase riesige Beträge. Für Krebstherapien etwa werden meist 50.000 € gezahlt, aber auch Beträge über 350.000 € kommen vor. In der Praxis bringen die Angehörigen dieses Geld auf, denn die Erkrankten sind in Folge der Erkrankung meist schon seit einiger Zeit nicht mehr arbeitsfähig. Bald nach Beginn der Behandlung sind sie mittellos.

Wenn dann – meist erst in der terminalen Lebensphase – Zweifel an der spezifischen Wirksamkeit einer Therapie aufkommen, schiebt der Heiler dem Patienten die Schuld zu. Dieser habe sich eben nicht vorbehaltlos auf die Therapie eingelassen oder sich nicht sklavisch an die Vorgaben des Heilers gehalten. Und überhaupt stehe der Patient mit seinen Zweifeln an der Therapie und dem Heiler dem Therapieerfolg ja selbst im Wege. Er lasse sich ja offensichtlich nicht „vorbehaltlos“ auf die Therapie ein.

All dies gilt nicht nur für einzelne Heiler, es kann auch für Angebote von Kliniken gelten. Eine eindrucksvolle – und erschütternde – Reportage einer britischen Journalistin zu Erfahrungen mit einer deutschen Krebsklinik findet sich hier, der Beitrag erweckte international Aufsehen.

 
 

Wissenswertes

Zeichnerische Darstellung sogenannter heilender Hände bei Reiki-Therapie

Was ist eigentlich … Reiki?

Reiki wird häufig als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin angesehen und angeboten. Reiki ist aber weder traditionell, noch chinesisch, noch wirksame Medizin. Woher stammt Reiki? Reiki stammt vielmehr aus Japan. Es wurde  in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts erdacht

Weiterlesen »
0
Gesundheitsmarktverfahren
0
Krebswerbung
0
Irreführende Wirkbehauptung
0
zielt auf Kindesbehandlung
0
Geistheilerei

Notwendige komplementäre Marktüberwachung

In Deutschland gibt es für alles ein Gesetz, eine Behörde und ein Formular, weiß der Volksmund. Tatsächlich hat die Bundesrepublik im weltweiten Vergleich ein sehr hohes Schutzniveau für Verbraucher und Patienten. Jedenfalls in der Theorie ist dies richtig.

Deutschland hat eine extrem segmentierte Aufsichtsstruktur im Gesundheitsbereich. Den Ärzte- und Zahnärztekammern obliegt z.B. die Aufsicht über approbierte und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, den Gesundheitsämtern die Aufsicht über Heilpraktiker, aber nur über diejenigen, die in ihrem jeweiligen Bezirk praktizieren. In der Praxis ist zu beobachten, dass jede Seite gern mit dem Finger auf die jeweils andere zeigt und sich unzuständig fühlt.

In der Praxis führt dies zu extremen Überwachungslücken: Geistheilerei wird in Deutschland faktisch gar nicht überwacht, ebenso wenig Heilpraktiker, die Ihr Gewerbe (rechtswidrigerweise) als Reisegewerbe praktizieren.

Für die Kontrolle von Wellness-Anbietern und Lebensmittelproduzenten fühlen sich die Gewerbeämter unzureichend ausgestattet und die Gesundheitsämter oft unzuständig. Unser Verband sieht sich in der Pflicht, im Rahmen seiner Möglichkeiten auch eine Marktüberwachung als Querschnittsüberwachung zu praktizieren: Wir führen jährliche mehrere Verfügungs- und Klageverfahren, in denen es um unzulässige gesundheitsbezogene  Werbeaussagen geht, gleich ob von Seiten eines gewerblichen Anbieters, eines Apothekers, eines Heilpraktikers, eines Arztes, einer Klinik oder eines Pharmaherstellers. Dabei überschneidet sich das Thema in der Praxis häufig mit dem Bereich Esoterik und Lebenshilfe.

Wir für Sie – Sie für uns

Sie möchten uns helfen, mehr zu tun? Das freut uns natürlich! Insbesondere das Durchsetzen von Verbraucherrechten kostet uns reichlich Geld. Zwar gewinnen wir eine sehr große Zahl der Verfahren, aber gelegentlich müssen wir auch Verfahren mit ungewissem Ausgang führen, zum Beispiel um Rechtsklarheit zu erzeugen. Außerdem müssen wir Gutachterkosten und Gerichtskosten stets vorfinanzieren.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Pixabay (Lizenz CC0)

Comments are closed.

Close Search Window